in einer zeit - vor meiner zeitPunki
  Startseite
    Bühne - wenn der Vorhang fällt
    Äußere-Seiten
    das wort mit "L"
    Kämpfe-kämpfe!
    die sprache ohne worte
    Zeit
    Seelen-Flut
    Emotion
    Sucht
    Isolations-Kraft
    Gedanken-Gut
  Über...
  Archiv
  Welten!
  Angst vor der Panik
  Generationen
  genormte Werte
  Eigendynamik
  Gedichte (old time)
  Gedichte (new time)
  Geschichten - phänomenale Kuriosa?
  wichtig und unwichtig!
  mein Wunderland!
  WARUM ICH SCHREIBE?
  mein ICH?!
  mein ÜBER-ICH: die stimme
  mein LEBEN!
  !!! die drei ausrufungszeichen
  Gästebuch
  Kontakt

   keinVerlag
   hab gar keine homepage
   tuten tut ein auto
   musik
   philosophie


Punki

http://myblog.de/punki

Gratis bloggen bei
myblog.de





… noch beim abendbrot dachte ich daran, warum ein anzug die authorität einer person ausmacht. Warum menschen diese oberflächlichkeit hegen, menschen nach dem äußeren zu beurteilen… mir kommt gerade der gedanke an die fotos bei icq…
warum müssen bänker anzüge tragen? Wohlgemerkt nur das männliche geschlecht. Gepresst, wie in eine uniform. In schulen wäre es aufgrund von ausgrenzungen kinder aus niedrigeren schichten sinnvoll. Der gedanke, das es überhaupt niedrigere schichten gibt, schieb ich beiseite, sonst dreh ich durch. Scheiß system… der mensch macht übrigens das system… nur so nebenbei, falls es ein mensch aus der oberflächlichen welt lesen sollte…
früher, ich erinnere mich gerade an „den hauptmann von köpenick“, da war sie wichtig, diese scheiß uniform… an uniformen den stand in der gesellschaft erkannt und danach anerkannt. Ohne arbeit keine aufenthaltserlaubnis und umgekehrt.. der mensch – eine hülle, reduziert quasi aufs wesentliche… willkommen scheiß oberflächlickeit! Ist das aussehen so wichtig?
Wenn jeder nur sein hülle betrachtet, reicht das nicht? Sich nicht gehen zu lassen, sich irgendwie zu pflegen, auf sich acht geben. Ja, auf sich acht geben! Warum muss man andere menschen danach bewerten, ja abwerten?
---

Ich denke gerad darüber nach, ob man mit 23 einen bestimmten Standard erfüllen sollte.
Den die Gesellschaft uns vorgibt, egal, ob man es kann, muss oder vielleicht doch schon mal selber wollte.

Ich bin eine von denen, die es schon mal versuchte, um anderen zu beweisen, was sie alles kann.
Denn ich spürte den Druck, er kroch bis ins Herz, ich konnte ihn fühlen, er griff meine Hand.

Doch ich hatte immer Angst vor der Einsamkeit, darum sprach ich mit mir selbst, dann war ich nie allein.
Doch in diesem Moment konnt ich mir nicht helfen, der Druck war so stark, man kann so einsam sein.

Ich hätte meiner Verzweiflung gern den Boden entzogen, ein freier Fall bis in die Ewigkeit.
Der Druck wäre weg und ich wäre ganz leicht, ich wäre geflogen, bis ich das Land wieder erreich.

Das Land, wo keine Standards gelten, wo Worte nichts sagen, sondern tätige Liebe helfen
Dieses Land, war es schon vor meiner Zeit? Oder packen wir’s an? Dann ist es nicht weit.



Wir wollen doch alle glücklich sein. Doch Glück ist ein Kompromiss zwischen Traum und Wirklichkeit.
Deswegen geb ich meine Träume nie auf. So bleibt mir das Glück. Auf Standards - scheiß drauf!

Einige schreiben ihre Träume in den Schnee. Das sieht sehr schön aus, doch dann tuts wieder weh.
Weil der Schnee ist geschmolzen und mit ihm Träume. Die Realität ist knallhart, genau wie die Leute.

Um in der Welt zu überleben, schließe ich diesen Kompromiss. Wenn andere weinen, da werde ich vielleicht lachen.
Das ist halt meine Welt! Ihr seid herzlich willkommen. Man muss sie sich machen, wie sie einem selber gefällt.

Kein Mensch da draußen ist wirklich glücklich. Die Sensationsgier und das verlangen nach Macht.
Alle glauben, sie seien stark und so erhaben, dabei hat man uns nur zu Marionetten gemacht.

Und wenn dann wirklich alle Stricke reißen, dann nutzt die Chance und fang an zu träumen.
Schütte all den ganzen Dreck von dir ab, den alle fortschieben und beim andern abräumen.

Die Chance in dieser Konstellation zu leben, du hast sie nur ein Mal, werd dir darüber klar!
Mir ist es nun bewusst geworden. Drum werde ich leben und zwar nach meinem Standard.

Und nach mir habe ich den Standard mit 23 weitaus erreicht.
Mich kotzt es nur an, dass ihr mich nach eurem Standard vergleicht.
---

Guten Tag in unserer traumhaften Welt
Wo nicht mal mehr unsere eigene Meinung zählt

Egal ob wir wählen oder auch nicht
Der Staat entscheidet eh was gut für uns ist

Und auch egal, wie hoch nun die Steuer
Was günstig mal war, das ist heute teuer

Genauso ist es mit den Reformen
Was gestern mal war, gilt nicht mal mehr morgen

Ja, so toll ist unser Land
Geht mit der Lüge Hand in Hand

Ob Mauerfall und DDR
Zivildienst oder Bundeswehr

Der Staat trifft all diese Regeln
Ob einer dafür oder alle dagegen

Ja, wie traumhaft schön ist unsere Welt
Wo jeder schön die Norm erfüllt



Lange Arbeitszeiten, kein Platz zum Träumen
Die Trauben hängen immer höher an unseren Bäumen

Ich heiße Sie willkommen in unserem schönen Staat
Sie sehen, ihre Meinung ist hier ständig gefragt

Sie müssen nur die rosa-rote Brille aufsetzen
Dann folgen sie stumm allen Gesetzen

Ja, so wird unsere Welt regiert
Immer mehr Gesetze, die man uns diktiert

Wir müssen nur tun, was man von uns verlangt
Bis der nächste kommt und der alte abdankt

Willkommen in unserer traumhaften Welt
Es gibt kein zurück, unsere Weiche ist gestellt!
(2004)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung