in einer zeit - vor meiner zeitPunki
  Startseite
    Bühne - wenn der Vorhang fällt
    Äußere-Seiten
    das wort mit "L"
    Kämpfe-kämpfe!
    die sprache ohne worte
    Zeit
    Seelen-Flut
    Emotion
    Sucht
    Isolations-Kraft
    Gedanken-Gut
  Über...
  Archiv
  Welten!
  Angst vor der Panik
  Generationen
  genormte Werte
  Eigendynamik
  Gedichte (old time)
  Gedichte (new time)
  Geschichten - phänomenale Kuriosa?
  wichtig und unwichtig!
  mein Wunderland!
  WARUM ICH SCHREIBE?
  mein ICH?!
  mein ÜBER-ICH: die stimme
  mein LEBEN!
  !!! die drei ausrufungszeichen
  Gästebuch
  Kontakt

   keinVerlag
   hab gar keine homepage
   tuten tut ein auto
   musik
   philosophie


Punki

http://myblog.de/punki

Gratis bloggen bei
myblog.de





chronologisch ... chronisch

Meine Tränen .. erstickt unter dem Schmerz
Meine Liebe .. gesiebt in deinem Herz
Meine Hoffnung .. geflogen zu unserem Stern
Meine Sehnsucht .. bei dir .. Du bist mir so fern

Das Vermissen wird bleiben
Die Sehnsucht wird warten
Für Ewigkeiten
Wie Erinnerung
Und die Liebeserklärung
an Rockerkuddel im Forum

............. Lied "Hinterm Horizont - Udo Lindenberg".......




03.08. (ausgedacht)
nicht zu wort gekommen...


.... Jetzt standen sie beide voreinander. Blicke wagten sich kaum zu begegnen. Nach längerem Schweigen fragte er sie:

"Liebst du mich noch?"

Verunsichert schaute sie ihn an. Angst vor Enttäuschung, Angst vor Verletzung. Sie atmete leicht auf und mit großen Augen stand sie nun da: "Ich kann dir die Frage leider nicht einsilbig beantworten." Ihre Augen blickten irritiert hin und her, konnten den Blick nicht bei ihm halten. "Ich möchte dir gerne etwas erzählen", sagte sie sacht. Und versuchte seinen Blick nun einzufangen.

Doch er schaute grimmig vor sich hin, als würde er den Boden studieren und begann mit harter Stimme loszureden. "Ich verstehe. Es wäre ja auch zu schön gewesen. Ich dachte immer, du stehst zu mir. Egal was kommt. Damals, als wir .... " Und so erzählte er fort.

Sie senkte ihren Kopf traurig nach unten, hörte seine Stimme, doch die Worte verloren ihren Sinn als sie sie erreichten. Als es still wurde hebte sie ihren Kopf, schaute ihn direkt in die Augen und sagte: "Weißt du, dass ich Menschen schätze, die zuhören können?"

Sie drehte sich um und mit gesenktem Kopf und einem Stich im Herz ging sie fort.... mit all den Gedanken, die sie ihm doch sagen wollte.


19.07.

Manchmal sitz ich einfach da und frag mich, wieso es alles so kommen mag. Wer die Fäden in seiner Hand hält, wer das alles so bestimmen kann. Wie eine Marionette immerzu durchs Leben tanzen. Und immer wieder hoffen, dass die Stricke endlich reißen. Und sind sie dann in zwei, dann fühl ich mich allein. Einsam sitz ich am Fenster, zähle Regentropfen und versuch mir einen Durchblick zu schaffen. Und seh ich die Sonne, mit all ihren Strahlen, ists zwecklos einfach weit zu blicken.

Ich sitz selten rum und mach mir Gedanken. Ich kann sein, wo immer ich möcht. Meine Gedanken ziehen immer mit. Und ich bin manchmal da, wo die Gedanken mit hintragen. Dann bin ich manchmal Marionette meiner Gefühle. gedankenkreise.....

Realität, ich möchte sie niemals missen, und selbstständiges Denken ebenso wenig. In schmerzhaften Tagen wird mir bewusst, dass der Schmerz vom Leben einfach nicht zu trennen ist. Umso schöner, sind die schönen Seiten. Doch sie werden oftmals zu wenig bemessen.

Bedingungslos lieben, geben und handeln. Und in den Armen eines Menschen fallen. Geborgenheit, unendliche Tiefe, die Sehnsucht und die wahrhaftige Liebe. In der beide Seelen aufgehen können...

Ich bin, wie ich bin und ich bin kein Rebell. Es ist so schade, was so viele nicht sehen. Und eben, was sie wahrnehmen...

mehr elfe als punk... und nicht andersrum ...



03.07.
... übergeben


das schlimmste ist, wenn wir während des essens oder danach streiten. wenn du nur meine fehler siehst. ich möchte dann kotzen, eben alles loswerden. ich möchte rauchen und im qualm ersticken. ich möchte bier trinken, von all dem nichts mehr merken.

mein leben übergeben...

aber ich liebe dieses leben... and the show must go on... und anderen gehts viel schlimmer... ich bin nur nicht so ganz glücklich. zufrieden alle mal...

die welt mit meiner gitarre erschlagen, das möcht ich gern... nur alles, was dabei kaputt geht ist die musik...



in anlehnung an die never ending story

pE




28.06.
ich wünscht mich nach oben, nach unten, zurück und nach vorn

ich denk an manch tagen, ich werd nicht verliern, ich hab schon verlorn

wozu geborn? und zu dumm umzufallen...

das leben leben und weitermachn

ich hab spaß daran und vergieße viele tränen

ich möchte nicht umfallen, ich hab noch so viele ziele!!!


09.06.
Vergebung

ich bitte viel, den ganzen tag

dem gott sag ich dafür stets dank

ich bitte euch, vergebt mir bitte

all das, was aus euren augen unrecht schien

doch ich stets mit überzeugung tat

möcht, vergeben und vergeben lassen

dessen inneren frieden weg, niemanden hassen

mit groll im bauch lebts sich so schwer

vergebt mir, bedingungslos, ich möcht nichts mehr

ich handel niemals gegen euch

hab keine schlechte absicht, warum denn auch?

ich möcht mit euch leben, und nicht dagegen

ich möcht euch gern haben und euch vergeben

das ihr in mir seht, was ich gar nicht bin

die elfe flliegt, nur der punk, der lebt



dickes wink

ab ins we

ole ole :/



21.05.
Treibsand in ihrer Seele

... in die Einsamkeit verirrt

... im Traum seine Hand in ihrer gespürt

... berührt, gerührt, abgestürtzt.... der geHalten im Traum



19.05.
kommst du mich retten?

18.05.
weil niemand ihre hand mehr hält, hält sie nun eine kippe

weil niemand ihre lippen küsst, küsst sie nun eine flasche

weil weil weil...

sonst hieß es immer

ABER


17.05.
„Es macht mir nichts aus!“ Das hörte sie sich sagen. Mitten in der Nacht, 4 Uhr. Aus den Boxen dröhnt ..“ ich trinke auf gute Freunde, verlorene Liebe, ….“ der qualm der Zigaretten trübten ihren Blick, die Bierflaschen lagen auf dem Boden, hinterließen Flecke auf dem Teppich. Unbefleckt ihre Seele, ihr Herz… Sie konnte sich nicht sehen… Erkannte sich nicht wieder. Ihre Haare dunkel gefärbt, schwarz, …. Am liebsten unsichtbar, spürte sie es zu doll, den Schmerz, die Sehnsucht, ihr Herz blutet, ihre Seele weint so laut, sie schreit. Die Strahlen aus dem Duschkopf sind feuerheiß, brennen auf ihre Haut und sie weint kalte Tränen. Salz auf ihrer Haut, bittersüßer Schmerz. … In mitten jener Nacht, alleine mit Bier, Kippen, Musik und Tränen und ein Schrei aus ihrem Herzen nach dir.
Räumt sie auf… Es macht ihr nichts aus….

---

biologisch abbaubar
19.8.07 22:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung